Stories:


Heimatgefühle

Ich betrete das Zimmer.

Langer Abend wieder mal gewesen. Langer Abend: Erst Kino (Fallen Angel? Mann beisst Hund? Dancer in the Dark?), dann Bars, Bier, Gespräche, dann die Nacht, Clubs, Musik, wieder Gespräche, lauter und mehr, Bier und Schnaps und Kickern und Rauchen, eine Schachtel nach der anderen, am Ende Rum mit Cola und ein paar Küsse... –wie oft schon, wie häufig, wie lange noch?

Ich betrete das Zimmer, in dem ich schlafe. Ein Innenhof in St. Pauli. Ich blicke in den Hof. Sanft und still breitet er sich vor meinem Fenster aus. Sommerliche Morgendämmerung, leichte Kühle gleitet durch das gekippte Fenster über mich hinweg, an mir herab, angenehme, heilende, taugesättigte Luft.

Zu vernehmen sind ein paar Autos, ab und an, und einmal Schritte und Stimmen, die zwischen den Wänden der alten Arbeiterhäuser nachhallen, und Mäuse, die in der Küche rascheln.

Ich lasse mich auf die Sitzpolster nieder. Ich lasse mich niedersinken und gebe mich der Ruhe dieses Momentes hin.

 

Matthias Eichhorn